Selbstständige

Wirtschaftliche Tätigkeit allein auf Rechnung des Erwerbstätigen, nicht auf Rechnung eines Arbeitgebers.

Beruflich selbständig ist auch, wer eine eigene Firma ohne Arbeitnehmer führt.

Die Definition der Selbständigkeit wird aus §7 des vierten Sozialgesetzbuchs (SGB IV) hergeleitet. Dieser enthält Begriffsbestimmungen, die eine Abgrenzung der selbständigen Tätigkeit zur abhängigen Beschäftigung ermöglichen.

Danach sind Merkmale für selbstständige Arbeit:

  • Die eigene Entscheidungsfreiheit,
  • die Verfügung über eigene Arbeits- und Betriebsmittel,
  • der Einsatz eigenen Betriebskapitals,
  • die Beschäftigung von Mitarbeitern
  • und die eigenen Werbungs- und Akquisemöglichkeiten.

Für selbstständige Arbeit gilt der Grundsatz, dass derjenige, der sie ausübt, in eigener Verantwortung (das heißt, auch mit eigener Haftung und mit eigener Versicherung ohne staatliche Anteile) Erwerbsziele realisiert.

Die Aufnahme einer selbständigen Arbeit wird auch als Existenzgründung bezeichnet. Entspricht eine als selbständig gemeldete Arbeit den Merkmalen der abhängigen Arbeit, spricht man von Scheinselbständigkeit.

Ausführliche Informationen zur Krankenversicherung für Selbständige lesen Sie hier.

« Selbstbeteiligung (SB)Selbstständige und Freiberufler in der GKV »

Die Seite wird geladen ...
nach oben