Vorerkrankung

Bei einer Vorerkrankung handelt es sich um eine bereits vor dem Vertragsabschluss aufgetretene Erkrankung.

Im Antragsformular, das bei Abschluss einer privaten Krankenversicherung durch den Antragsteller ausgefüllt wird, sind auch Angaben zum Gesundheitszustand zu machen. Die hier gestellten Fragen sind mit größter Sorgfalt vollständig zu beantworten. Das schließt auch Informationen zu bereits aufgetretenen Erkrankungen ein, die sich innerhalb eines bestimmten Zeitraumes vor dem Vertragsabschluss ereignet haben.

Je nach Art der Vorerkrankung kann das Auswirkungen auf den Beitrag oder das Leistungsversprechen haben.

Und weiter wichtig, es muss nur das beantwortet werden, nachdem im Antrag gefragt wird.

Eine weitere Möglichkeit, die dem Krankenversicherer zu Verfügung steht, um ein noch bestehendes Risiko der Wiedererkrankung in den Versicherungsschutz zu integrieren, ist  es einen sogenannten Risikozuschlag zu erheben. Die andere Möglichkeit wäre diese Erkrankung vom Versicherungsschutz auszuschließen.

Ausschlaggebend für die Beurteilung ist nicht nur die Art und Schwere der Erkrankung, sondern auch der Zeitraum, der zwischen letzter Behandlung und jetziger Antragstellung liegt.

In manchen Fällen wird auch der Dialog mit dem behandelnden Arzt gesucht, um das zukünftige Risiko der Wiedererkrankung besser einschätzen zu können.

Lesen Sie auch: PKV bei Vorerkrankungen

« Versicherungsvertragsgesetz (VVG)Vorsorgeuntersuchungen »

Die Seite wird geladen ...
nach oben