Bausteintarife

Bausteintarife sind die klassische Form der Tarifgestaltung in der PKV. Für jeden der drei Leistungsbereiche „Ambulant“, „Stationär“ und „Zahn“ werden mehrere Optionen, d.h. Optionen mit verschiedener Leistung – als je ein Tarifbaustein – angeboten. Wie bei einem Menü können PKV-versicherte Menschen insoweit ein individuelles Leistungspaket auswählen und nach ihren konkreten Bedürfnissen und Wünschen Leistungsinhalte zusammenstellen. Grundsätzlich ist diese Tarifgestaltungsform aus Sicht der PKV-versicherten Menschen im Hinblick auf die Anpassung flexibler.

Auswahl an Vorteilen dieser Tarifgestaltungsform:

  • Risikozuschläge können zielgenauer festgelegt werden.
  • Bedürfnisse und Wünsche des PKV-versicherten Menschen können zielgerichteter berücksichtigt werden.
  • Zusätzliche Leistungen können zumeist hinzugefügt werden. Nicht mehr benötigte Leistungen meistens problemlos verändert werden.

Auswahl an Nachteilen dieser Tarifgestaltungsform:

  • Tarifwerke und Bedingungen sind in aller Regel umfangreicher und schwieriger zu prüfen.
  • Die Tarife sind älter. Es besteht das latente oder konkrete Risiko der Entmischung der Tarife und damit die Gefahr von Beitragsanpassungen.
  • Beitragserstattungen werden bei vielen Bausteintarifen pro einzelner Baustein gewährt, was wiederum ein Nachteil gegenüber dem Erstattungssystem in der Tarifgestaltungsform Kompakttarif sein kann.

In der privaten Krankenversicherung (PKV) werden im Wesentlichen zwei Formen der Tarifgestaltung praktiziert und zum Vertrieb angeboten. Die klassische, ältere Form der Bausteintarife und die neuere Form der Kompakttarife .

Reader interactions