Höherwertige Versorgungsform (beim Zahnersatz)

Gleich- oder andersartige Versorgung beim Zahnersatz im Vergleich zur Regelversorgung der GKV.

Beides führt zu einer höherwertigen Versorgung als bei der Regelversorgung.

  • Gleichartige Versorgung liegt vor, wenn zum einen die Regelversorgung der GKV und zum anderen zusätzliche bessere Leistungen (zum Beispiel Verblendungen im nicht sichtbaren Bereich) in Anspruch genommen werden. In diesem Fall wird von der GKV der Festzuschuss gewährt, der bei einer Regelversorgung angefallen wäre. Die Zahnärzte berechnen die Regelversorgung nach den üblichen Kassensätzen (zahnärztlicher Bewertungsmaßstab – BEMA) und die zusätzlichen privaten Leistungen nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ).
  • Andersartige Versorgung liegt vor, wenn die Entscheidung nicht auf die Regelversorgung (zum Beispiel normale Brücke), sondern auf eine komplett andere Versorgungsform (zum Beispiel Implantat) fällt. Auch in diesem Fall wird nur der Festzuschuss gewährt, der bei einer Regelversorgung angefallen wäre. Die Zahnärzte berechnen ihre Leistungen aber nicht mehr nach der GKV-Gebührenordnung BEMA, sondern vollständig nach der privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Hierbei können die Zahnärzte den kompletten Rahmen der GOZ ausschöpfen und mit entsprechender Begründung zum Beispiel bis zum 3,5-fachen Satz berechnen.

« HISHomöopathie »

Die Seite wird geladen ...
nach oben