Kostenerstattung

In der privaten Krankenversicherung (PKV) gilt das Prinzip der Kostenerstattung. Ärztliche Leistungen werden vom Arzt direkt mit dem Patienten per Rechnung abgerechnet. Der Patient sprich Versicherungsnehmer kann dann die Kostenrechnung bei seinem Krankenversicherer geltend machen und die entsprechenden Belege zur Erstattung einreicht. Das gilt vor allem für den ambulanten und den zahnärztlichen Leistungsbereich. Bei stationärer Heilbehandlung wird davon abgewichen, soweit es sich um die allgemeinen Krankenhausleistungen handelt. Hier erfolgt die Abrechnung direkt zwischen Klinik und Versicherer. Lediglich bei privatärztlicher Behandlung erfolgt die Rechnungsstellung direkt an den Patienten.

Hinweis:

Eine Kostenerstattung vom Versicherer muss nicht gleich 100% deckungsgleich mit dem Rechnungsbetrag des Leistungserbringers sein.

Der Kunde, Patient, Versicherungsnehmer entscheidet durch die Rückdeckung, durch die Wahl des Tarifes und dessen Leistungsinhalt selbst, wie wie viel der Tarif in Euro an seinem Rechnungsbetrag erstatten soll. Daher gilt für die Tarifauswahl ein aufmerksamer Blick.

Lesen Sie auch: Wie die Abrechnung als Privatpatient im Krankenhaus funktioniert

 

« KorrespondenzpflichtKrankenfahrstuhl »

Die Seite wird geladen ...
nach oben